Fragen, etwas bestellen oder ein Notfall?

Herz­lich will­kom­men in der Nies­te­tal-Apo­the­ke.


Erfahren Sie mehr über uns und un­se­re Leis­tun­gen und Ser­vice­an­ge­bo­te. Wir möchten Ih­nen auf un­se­rer In­ter­net­sei­te ei­nen gu­ten Über­blick ge­ben und Sie im­mer über Ak­tu­el­les auf dem Lau­fen­den hal­ten. Soll­ten Sie Fra­gen ha­ben, so ste­hen wir Ih­nen na­tür­lich ger­ne je­der­zeit zur Ver­fü­gung!

Angebote

Jeden Monat in der Niestetal-Apotheke!

Wir beraten Sie ausführlich zu  Diabetes, Asthma, Allergie, Hautproblemen und vielem mehr.

Das Zuhause für Ihre Gesundheit: Die gesund.de App

Sie brauchen etwas aus unserer Apotheke oder müssen zum Arzt? Nutzen Sie die gesund.de App - sie bietet Ihnen einen einfachen, direkten Zugang zum Wichtigsten im Leben: Gesundheit.

 

  • Hier geht’s ruckzuck: Bestellen Sie über die App Ihre Medikamente und erhalten Sie sie noch am selben Tag. Auf Wunsch auch bequem nach Hause.*
  • Rezept einlösen leicht gemacht: Fotografieren Sie Ihr Rezept und übermitteln Sie es via App an uns.
  • Fragen? Wir antworten! Lassen Sie sich von uns im Chat der App persönlich beraten.
  • Immer alles dabei: Röntgenbilder, Rechnungen, Arzttermine. In der gesund.de App haben Sie Ihre Gesundheitsdokumente stets griffbereit - selbstverständlich sicher verschlüsselt.

 

 

 

*Verfügbarkeit vorausgesetzt. Bei Bestellungen montags bis freitags bis 13 Uhr innerhalb der Postleitzahlengebiete 34266 und 34123.

 

 

So einfach geht's:

 

1. QR-Code scannen und App installieren

2. Standort teilen und unsere Apotheke auswählen

3. Produkt finden und in den Warenkorb legen

4. Bestellung erhalten - entweder über unseren Botendienst oder bei uns vor Ort

Krankschreibung per Telefon bei Erkältungen länger möglich




Wer eine Erkältung hat, muss für eine Krankschreibung auch weiterhin nicht persönlich beim Arzt erscheinen. Ein Telefonat reicht. Foto: Patrick Pleul/zb/dpa - (c)dpa-infocom GmbH

Berlin (dpa) - Angesichts der weiter angespannten Corona-Lage bleiben Krankschreibungen wegen leichter Erkältungsbeschwerden bis Jahresende auch telefonisch und ohne Besuch einer Arztpraxis möglich.


Die Sonderregelung wird nochmals um drei Monate bis 31. Dezember verlängert, wie der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken am Donnerstag beschloss. Dies solle wegen der leichter übertragbaren Delta-Virusvariante und langsam voranschreitender Impfungen weiterhin helfen, Kontakte zu vermeiden und Infektionsrisiken zu minimieren.


Telefonische Krankschreibungen sind bis zu sieben Tage möglich und können ebenfalls telefonisch für weitere sieben Kalendertage verlängert werden. Ärztinnen und Ärzte müssen sich dafür durch «eingehende telefonische Befragung» persönlich vom gesundheitlichen Zustand überzeugen.


In den Krankenhäusern soll eine Corona-Sonderregelung auslaufen. Ab 1. Oktober sollen ausgesetzte Vorgaben zu einer Mindestbesetzung mit Pflegefachkräften in bestimmten Stationen wieder greifen. Diese Mindestausstattung solle gerade in kritischen Bereichen wie der Versorgung Frühgeborener und von Kindern nach einer Herzoperation oder einer Krebsbehandlung wieder gewährleistet sein.


© dpa-infocom, dpa:210916-99-246115/2



Autor: Patrick Pleul - 16.09.2021